Trailer zu "Herr der Diebe"

folgen Sie uns auch auf Instagram

Besucher:

Heute: 12
Gestern: 55
Gesamt: 201656
Dezember 2021
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
       
Januar 2022
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
Februar 2022
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28      
       

17:00 Heribert, der Klosterfraunarzissengeist

19:00 Heribert, der Klosterfraunarzissengeist

zuletzt geändert am 25.11.2021

Informationen zum Impfzentrum im Lito-Palast erhalten Sie auf der Homepage der Stadt Oberhausen

Vorstellung Januar/Februar 2022 wegen Corona verschoben

Liebe Freunde der Kleinstädter-Bühne,

in diesen schweren Zeiten der Corona-Pandemie beobachten wir mit Sorge das massive Ansteigen der Inzidenzzahlen und der Hospitalisierungsrate.

Auch wir, die Mitglieder der Kleinstädter-Bühne, haben eine Sorgfaltspflicht unseren Zuschauern und auch uns selbst gegenüber.

Daher haben wir uns schweren Herzens dazu entschlossen, die geplanten Vorstellungen im Januar/Februar 2022, auch im Hinblick auf die Gesundheit unserer Zuschauer, abzusagen. Es ist vorgesehen, diese zu einem späteren Zeitpunkt, falls die Pandemielage es zulässt, neu zu terminieren.

Wir bedauern, dass uns in dieser Zeit keine andere Wahl bleibt. Wir bitten Sie jedoch um Verständnis für diese Maßnahme und hoffen, dass Sie uns nicht vergessen und wir Sie auch in Zukunft weiterhin zu unseren treuen Zuschauern zählen dürfen.

Bis dahin viele liebe Grüße und bleiben Sie gesund.

Ihre Kleinstädter-Bühne Sterkrade e.V

Heribert, der Klosterfraunarzissengeist

Das mühselige Allerlei im kleinen Kloster Abendrot wird jäh gestört, als ein Brief des Bistums eintrifft. Das Kloster soll geschlossen werden, da es unwirtschaftlich ist. Und dann kündigt Bürgermeister Dünkel auch noch den drei verbliebenen Nonnen die Pacht für die Obstwiesen und Weinberge.

Da ist guter Rat teuer! Ausgerechnet jetzt, wo die Ernte in vollem Gange ist. Leider hat es Bürgermeister Dünkel auch nicht versäumt, dem Bistum mitzuteilen, dass die Nonnen Gottfrieda, Appolonia und Pankrazia die gute alte Tradition des Klosters wieder aufgenommen haben, Schnaps zu brennen und Wein zu keltern. Etwas, was das Bistum streng verboten hat.

Es schickt seinen Domkapitular Hansemann, der all dem ein Ende setzen soll. Ein Vertrag über den Verkauf des Klosters soll schnellstmöglich stattfinden. Frau von Suppenhahn und Bruno Schnappes stehen parat, um daraus ein "Waisenhaus" zu schaffen. Doch Kräuterfrau Babette hat böse Vorahnungen.

In der ganzen Misere können nur noch Pastor Moritz und Karlchen, das Faktotum des Klosters, helfen. Und natürlich Heribert … Aber was der damit zu tun hat, das ist natürlich ein strenges Geheimnis der turbulenten Komödie um Nonnen, Mönche und geistige Getränke.

verschoben wegen Corona

Wir verwenden Cookies, da wir für Online-Buchungen und Newsletter-Anmeldungen persönliche Daten, wie Name, Adresse, eMail in unserer Datenbank speichern. Mit dem Klick auf „Erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

.